Daftar Totojitu Gratis Di Agen Togel Garuda4D.com

Nah jika kamu ingin melakukan pendaftaran togel totojitu online adalah gratis telah kami berikan di agen resmi Garuda4d.com itu yang Anda lakukan sekarang kami sarankan untuk mengubahnya. Cara Anda memainkan keterikatan tidak ada manfaatnya tetapi kerugian dan kerugian besar. Terutama bagi Anda yang berjudi lotere online. Judi lotere online atau judi lotre gelap dikenal sebagai game judi berdaya tinggi. Continue reading

Alte Kleider für neue Perspektiven

Im Rahmen der Ecoplan-Neujahrsaktion stehen im Januar 2014 im Erdgeschoss bei Ecoplan an der Monbijoustrasse 14 in Bern fünf Füllbehälter – symbolisch für die fünf Säulen des Strassenkinderprojekts von «Sport – The Bridge» in Äthiopien: Sport, Familienarbeit, Bildung, Ernährung und Gesundheit. Wenn es gelingt, bis Ende Januar alle fünf Behälter zu füllen, verdoppelt Ecoplan seine Spende an das Projekt: Statt vier Kinder können dann acht Kinder ein Jahr lang umfassend über alle fünf Säulen betreut werden, und dies zusätzlich zum Erlös aus der Sammelaktion selber.

Karte zur Ecoplan-Neujahrsaktion 2014

Wie Du die Aktion mitverfolgen kannst:
Entweder live im Schaufenster an der Monbijoustrasse 14 oder auf der Webseite www.ecoplan.ch.

Wie Du Dich an der Aktion beteiligen kannst:
Je mehr Altkleider und -schuhe wir während dieser Zeit sammeln, desto grösser wird die Unterstützung für unser Projekt in Äthiopien. Falls auch Du Deine alten Kleider vorbeibringen möchtest, dann kannst Du diese zwischen dem 6. und 31. Januar jederzeit bei Ecoplan abliefern. Vor dem Schaufenster steht dafür ein spezieller Behälter zur Verfügung. Selbstverständlich kannst Du Dich auch gerne mit Dir bekannten Ecoplan-Mitarbeitenden auf eine Tasse Kaffee oder Tee verabreden – oder einfach kurz bei uns läuten.

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

The story of Abiy – a former street kid

IMG_0869Today Abiy is 23 years old and lives together with his mother, his stepfather, and his three younger siblings in the Shiro Meda area of Addis Ababa. He is in 10th grade now and amongst the three best students of his class, as both, Abiy himself and his stepfather proudly point out. These are in fact not the kind of school results you would expect from a former street kid, who kept afloat by selling lottery tickets, begging, and committing minor thefts for four years.

Abiy left his home to live in the street, when he was ten years old. Back then his family was very poor. His stepfather sold lottery tickets, while his mum was begging for money. Together they didn’t manage to generate enough income to support Abiy and his younger siblings. Due to the economic pressure his family experienced, Abiy started selling lottery tickets like his stepfather, helped collecting fares for minibuses, or cleaned pedestrian’s shoes. Instead of going to school, he spent his days in the streets, working, begging, stealing, or whatever else it took to make enough money to get by. He became more and more frustrated with his life at home and angry with his family, who couldn’t feed him and enable him to go to school like “normal” children. As his network on the street grew, he became increasingly independent and finally left his home to live in the street and completely look after himself.

He had now gained independence, but quickly realised that the life in the street wasn’t any easier. Nights were tough and cold, fights happened on a daily basis, and he became addicted to drugs. After three years of living and sleeping in the street, he came in contact with Sport – The Bridge. Two team members approached him, when he Minolta DSCwas playing football with his friends around Arat Kilo, where he spent most of his time. He was keen to join the programme, as he loved playing football and he learned that Sport – The Bridge could offer him exactly that. The next day him and two of his friends went to the STB compound and started participating in the daily programme along with the other 1st year’s children.

When we asked Abiy, how he remembers his time at STB now, eleven years after he first joined the programme, he mentions the sports training, especially the football, the nutrition, the heath care, he benefitted from, but most of all he points out “the STB staff members gave love to me, something I was really lacking in the street.” He also mentions that the kids regularly fought with each other, but at the same time they made progress every day and learned a lot “with each other and from each other.” After joining, him and his friends attended the programme regularly and never dropped out.

Talking to Temesgen, the social worker, who supervised and guided Abiy at the time, we learn that Abiy was in fact very difficult to handle. He was aggressive, started a lot of fights with other kids on the compound, and it was not easy to approach or talk to him, because he would not accept any authority, nor would he provide any information, when asked about his family and his life situation.

huveTemesgen searches out some old photos of Abiy. There is one, which shows him managing a fire with a stick in preparation for the Buhe celebration. Temesgen tells us, “this is the one, which shows Abiy exactly the way, I remember him.” He was quite rebellious, strong-minded, and sometimes he could be incredibly stubborn.

Within a few months of joining STB’s programme, Abiy opened up a bit and finally agreed to talk to his mother, whom he seemed to be on very bad terms with. But he still refused to return home and live with his family. STB invited his mum to several meetings and Temesgen remembers witnessing a lot of fights between the two. “Abiy was screaming at her, pointing out all the things she did wrong.” At that time he was completely adapted to the street life and it took many attempts to reintegrate him, before he finally decided to sleep at home again.

Temesgen also invited Abiy’s stepfather, Feleke (photo below), to visit the STB compound and to meet with him. During their conversation he learned that Feleke hadn’t found work and was still selling lottery tickets on the street. With his earnings he was hardly able to provide for the whole family. After some consideration STB decided to offer him temporary maintenance work in the infrastructure department. But this was only the start of a long and fruitful working relationship. Feleke turned out to be a very hard IMG_0966worker. Any faults reported to him he fixed in record time. Lilyana, the STB programme manager, tells us how all the staff members were so impressed with Feleke, that the management decided to turn his temporary working contract into a permanent one. He has stayed with STB up to this day and at present works as a guard, ensuring the security of the compound and the STB guesthouse.

After Abiy could finally be reintegrated, it took at last two years for him to readapt to his family life, as Temesgen remembers. But step by step he managed to overcome his anger and frustration, leaving his past behind him. He started school in the 1st grade at age 14, kept visiting the STB tutorial programme and playing football in the STB club system team. Even now he still participates in the training sessions of the U17 team, although he can’t play in the tournaments anymore, because he is too old. After school, when there is no football training, he works on construction sites or as a minibus fare collector for a few hours per day in order to generate some additional income for his family.

When he talks about his present situation, he seems very happy. “I have a better life now, a life like any normal young person. I am successful in school, I have enough to eat, and when I go to sleep at night, I no longer have to be worried about all the dangers, which lurk in the streets.”

For his future he wishes to complete school, study to become a civil engineer, get married, and have two children. In addition to looking after his own children, he would like to become a foster parent for at least two more children, who would otherwise live on the street, and enable them to go to school and live the “normal life” he was longing for so much, when he was a child.

Anna & Madeleine, Addis Ababa, December 2013

eine kleine Erfolgsgeschichte…

Viele business cards und ein Sack voll äthiopischer Halsketten….dies ist der Inhalt des Rucksackes eines ehemaligen Strassenkindes, welches in der ersten Gruppe im Jahr 2005 bei Sport – The Bridge mit dabei war. Gut mag ich mich noch an ihn erinnern, damals ein kleiner Bub….

Immer noch hat Aweke Kontakt zu Sport – The Bridge, nun ein junger Erwachsener. Zum einen hilft er mit in der Selektion der neuen Kinder, anderseits war es seine Initiative bei Sport – The Bridge anzuklopfen um Hilfe anzufragen ein eigenes Business aufzubauen.

Sport – The Bridge hat eine kreative Lösung gefunden und lässt ihn am Mikrokredit – Programm, welches für die Eltern der Kinder gedacht ist, teilhaben. Dadurch hat er einen Anstosskredit erhalten und hat sein kleines Business aufgezogen.

Stolz zeigt er mir wie er die Ketten anfertigt, möchte dass auch ich dies versuche….mit seinen geschickten Händen ist er aber definitiv um einiges besser als ich!

Rundherum zeigt er auf die Leute im Kaffee und meint, alle mögen es rumzusitzen und Kaffee trinken, er möchte dies nicht, er möchte arbeiten! Und am Abend die Abendschule besuchen…

Eine kleine erfolgreiche Geschichte eines ehemaligen Strassenkindes welcher seinen Weg geht!

Family Integration

The main aim of Sport – the Bridge is to reintegrate street children into their families. And the children are made to know that from the first day they participate in the program, though of course it is the children themselves that set their goals and decide if and when they are ready. It is the reason that Sport – the Bridge does not provide them with a shelter for the night. It is also the reason that there is no special food or sweets given to them. Nothing their families could not provide them with at home.
What we know about family integration is that there are two types, the Addis Ababa and the country side integration. When a child is integrated inside the city, there is an extensive follow-up; it comes back to Sport – the Bridge during the day until able to go back to regular school and later check-ups at home and in schools are done to see whether it is attending or not. If the child is reintegrated to the country side, because of the far distance the follow-up is less extensive and it is not possible to check school attendance.
Our actual insight into the integrational work is, however, very limited. We do not follow the phone calls that are made with family members, do not understand the discussions of the family workers with the children or the parents and usually do not go with, when a child is brought back to its family. What we do experience is that sometimes parents come to the compound to talk to family workers. That one morning a child is dressed in new clothes, about to be reintegrated to its family in the country side. That one boy looks anxiously into the compound to the telephone where a family worker is calling his parents. That some children suddenly show up with comparatively clean and not torn clothes and we learn that they are already reintegrated into their families inside the city, but keep coming back during the day until they can attend regular school again in the new school year. Or that a boy says goodbye to the others, about to be reintegrated and hence does not show up again the next morning.
What we do experience is that this integration has an influence on Myriam’s English classes. She is preparing a little theatre with some of the children and last week she “lost” three of her main characters because they have been reintegrated. So she had to declare twice another “proud cat” and nearly also another “girl cat”. Fantastic to hear that these boys are now back at home, living with their families again – difficult to manage a continuing class program with all these changes. Anyhow, now, the “new proud cat” can go on on his journey to find his “girl cat”, teaching the children to communicate in English and having fun to act as a cat, a fox, a cloud or a fire.
What we do experience is that this integration has an influence on Leonie’s sport classes. One morning her fitness boxing program does not take place at all, because she is allowed to accompany one of the family workers, when he reintegrates a child. They leave the compound in the morning alongside the boy, who leads them to his home. He is
seemingly nervous, anxious and very quiet, unlike other days. They get to his house and first encounter the small brother outside. The boy runs towards his brother to give him a hug and cannot hold back some tears. Then they enter the home and Leonie is able to experience how the parents take their son into their arms, how they explain to the family worker what happened and how he informs them about Sport – the Bridge and how the boy was found. She does not understand what is said in Amharic, but cannot fail to sense the emotions in the room, the mother holding her son around his shoulders, the father, in thoughts, looking straight ahead, the worry about his son seemingly still noticeable. Finally the little boy goes down on his knees in front of his parents to apologize. “Yikirta”.
When the discussions are finished and the further procedure agreed on, the boy comes back to the compound. He missed too much time at classes to go back to regular school right away. Thus he keeps on following the daily program at Sport – the Bridge until the next school year. Thus he is back also the next day to follow Leonie’s sport program in the morning and to participate in Myriam’s theatre preparation in the afternoon. And Myriam is happy to have her “girl cat” again and the “girl cat” is happy to perform as a protagonist in the play.
We are thankful for the opportunity to have come here to Sport – the Bridge in Ethiopia and to have been able to make all those experiences. Seeing children coming from the street and being brought back home, experiencing how one of them proudly introduces us to his big brother, who came to accompany him home and being allowed to personally experience the reintegration of one boy into his family. “Amasagnallehu”.

Myriam & Leonie

 

EUROCAMP 2012 – EUROPE.ONE TEAM.RESPECT.

Für eine Woche trafen sich in Wroclaw (Polen) 42 europäische Delegationen mit 220 Jugendlichen. Der Event stand unter dem Patronat von RESPECT YOUR HEALTH dem Gesundheitsprogramm der UEFA EURO 2012, der zum Ziele hat den Jugendlichen einen gesunden Lebensstil nahe zu bringen. Es gab viele Früchte, ausgewogene Ernährung und Apfelsaft. Zwei Tage waren geprägt durch Workshops zu europäischen Werten. Alle Teilnehmer wurden gemischt und in Gruppen à 20 Personen aufgeteilt.

Dabei wurde die grösste Herausforderung dieser Woche ersichtlich und zwar die Sprache. Viele der Teilnehmer konnten nur wenig englisch oder gar keine Fremdsprache. Dies erschwerte die  Kommunikation stark und verunmöglichte beinahe eine intensive Diskussion über Werte, Normen und Strategien Probleme im eigenen Land anzugehen. So waren kreative Köpfe gefragt und die meisten Workshops basierten vor allem auf nonverbalen Interaktionen und Übungen. DIe Jugendlichen hatten ihre sichtliche Freude daran und damit hatten wir auch schon etwas Wichtiges erreicht!

In der zweiten Hälfte der Woche ging es (endlich) um Fussball 🙂 Die Vorfreude riesig, die Location genial und die Stimmung friedlich. Das Turnier fand in einem Park neben einer riesigen, an Sowjetzeiten erinnernde Halle statt.

 

Zum erstaunen vieler gab es bei dem Turnier nichts zu gewinnen, ausser die Teilnahme per Los an einem VIP-Game. Das Hauptziel war die Fairness und die Fähigkeit Konflikte lösen zu lernen. Und dies war nun die Rolle von uns Mediatoren.

Wir leiteten die Spiele nach der Football-3 Mediation: Die Spiele à 15 Minuten waren in drei Hälften gegliedert. Im ersten Teil wurden mit beiden Teams die Regeln besprochen, wobei sie eigene Fairplay-Regeln (z.B. nach jedem Tor tanzen oder applaudieren egal wer das Tor geschossen hatte) und technische Regeln (z.B. mit oder ohne Torwart). In der zweiten Hälfte wurde gespielt und in der Dritten sassen wir und die beiden Teams wieder zusammen und besprachen die Regeln und wie das Spiel verlaufen war. Die Teams verteilten sich gegenseitig für das Einhalten der aufgestellten Regeln Punkte. So konnte trotz Niederlage Punkte gewonnen werden. Bei Unstimmigkeiten wurden die Jugendlichen dazu aufgefordert unter einander Lösungen zu diskutieren und zu finden. Dies geschah meistens mit Hilfe der Delegation Leaders als Dolmetscher.

 

Es war für alle ein bereicherndes Turnier und beeindruckend zu sehen, dass ein aggressives 13-jähriges, ukrainisches Waisenkind plötzlich erfährt, was es heisst miteinander zu reden und das Lösungen auch auf eine friedliche Art gefunden werden können.

Eurocamp 2012 war geprägt durch Bewegung, Begegnung und Respekt! Es hat sehr viel Spass gemacht teilzunehmen, viele neue Bekanntschaften zu machen und die kulturelle Vielfalt in Europa kennen- und schätzen zu lernen. Vielen Dank streetfootballworld für die Organisation des Eurocamps und die tolle Arbeit die sie geleistet haben! Und wer weiss, vielleicht gibt es in der Schweiz ja mal ähnliche Strassenfussballturniere…

 

Samuel

10 Jahre Sport – The Bridge

Sport – The Bridge besteht 2012 bereits seit zehn Jahren. Dazu beigetragen haben auch Sie mit Ihrem aktiven Engagement, Ihrem Interesse oder einer finanziellen Unterstützung. Sehr gerne möchten wir zusammen mit Ihnen das zehnjährige Bestehen von Sport – The Bridge feiern.

Im Rahmen des interkulturellen Fussballturniers „Nations & Football – The Cup“ (NFC) erhält das 10-Jahres-Jubiläum von Sport – The Bridge einen Ehrenplatz. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und unsere Mitglieder, Gönner sowie weiter Interessierte einladen, zusammen einen gemütlichen Sommerabend zu verbringen, in Erinnerungen zu schwelgen und Kraft für weitere 10 Jahre Sport – The Bridge zu sammeln.

Als Sportliebhaber wollen wir auch zwei Teams von Sport – The Bridge ins Turnier schicken. Haben Sie Lust, mitzuspielen? Dann bitte gleich melden! Wer es lieber gemütlich mag, kann sich aufs Anfeuern, das Rahmenprogramm, diverse afrikanische Köstlichkeiten und das gemeinsame Anstossen konzentrieren.

Wann: 30. Juni 2012
Fussballturnier NFC ganzer Tag, Finalspiel und anschliessende Jubiläumsfestivitäten ab 18.00 Uhr.
NFC: www.sportthebridge.ch/schweiz/sfc-der-nationen

Wo: Grosse Allmend, Bern (vis-a-vis Stade de Suisse)
Anmeldungen für die Jubiläumsfeier und die Teams von Sport – The Bridge bitte bis 15. Juni an Patrick Scheuchzer (scheuchzer(at) sportthebridge.ch).

Anmeldungen sind wegen der Verpflegung erwünscht. Natürlich sind auch spontan Entschlossene herzlich willkommen.

Wir freuen uns, Sie am 10-Jahres-Jubiläum von Sport – The Bridge zu begrüssen.

 

Angelika Koprio und Patrick Scheuchzer, OK 10-Jahres Jubiläum

Sport – The Bridge – eine weitere erfreuliche Geschichte aus Äthiopien

Addisu, ein ehemaliges Strassenkind, welches seit Beginn von Sport – The Bridge in Äthiopien dabei ist und vielen vielleicht noch aus dem Bericht vom Schweizer Fernsehen bekannt ist, musste in den letzten Jahren einiges durchmachen.

Der Schritt weg von der Strasse gelang ihm nicht auf Anhieb, er gehörte lange zu den Drop-out-Kindern und Sport – The Bridge hatte nur unregelmässig Kontakt zu ihm. Als seine Mutter starb, erfolgte ein unerwarteter Wandel – Addisu war sehr betroffen, trug von diesem Tag an immer ein Foto seiner Mutter bei sich, kam jeden Tag ins Projekt und sorgte sich um seine zwei kleineren Brüder. Wenige Monate danach wurde bei ihm ein Herzfehler diagnostiziert. Die Chancen auf eine Genesung standen sehr schlecht, einerseits, weil eine Herzoperation in Äthiopien nicht möglich ist und andererseits, weil der Herzfehler als schwer heilbar eingestuft wurde.

“Save a child’s heart“ ermöglichte es aber, dass Addisu eine Operation in Israel erhalten konnte. „Save a child’s heart“ ist eine Organisation, welche herzkranken Kindern aus Entwicklungsländern eine Herzoperation ermöglicht. Ziel der humanitären Organisation ist es die Qualität der Behandlung für diese Kinder zu verbessern, welche in ihren Herkunftsländer keine Operation erhalten können. (www.saveachildsheart.org)

Nach der komplizierten aber am Schluss erfolgreichen Operation und der dreimonatigen Genesung in Israel kehrte Addisu nach Äthiopien zurück. Er nahm mit der Unterstützung von Sport – The Bridge eine Ausbildung als Hairdresser in Angriff. Der Schritt wieder zurück in der Heimat stellte sich jedoch nicht als einfach heraus, verschiedene Gründe führten dazu, dass Addisu sich sein Leben wieder auf der Strasse einrichtete. Die Gefahren bei Vernachlässigung der regelmässigen Einnahme der Medikamente konnte oder wollte er nicht einsehen.

Im Verlauf des letzten Jahres ist es Sport – The Bridge gelungen, wieder Kontakt aufzunehmen. Addisu wurde das Angebot gemacht, den Erstjahreskindern von Sport – The Bridge die Haare zu schneiden – was ihn motivierte, weiter zu kämpfen, indem er einer Aufgabe nachgeht und seiner Gesundheit Sorge trägt. Addisu kommt nun tagtäglich auf den Compound, schneidet den Kindern die Haare und unterstützt auch sonst die Mitarbeitenden in ihren alltäglichen Aufgaben. Nach der Arbeit geht er zudem in die abendliche Schule, um diese abschliessen zu können.

Die Geschichte von Addisu zeigt, dass es wichtig ist, einem Kind mehrere Chance zu geben –eines Tages sind Dinge möglich, an die man zuvor nicht geglaubt hätte! Der Weg, Kinder und Jugendliche in ihrer selbstständigen Entwicklung zu unterstützen, um ein Leben weg von der Strasse aufbauen zu können, erfordert viel Innovation und Intuition von Seiten der Betreuenden – und Geschichten wie diese sind es, für die sich dieser Aufwand lohnt und was die Arbeit von Sport – The Bridge einzigartig macht!

Mich hat es sehr berührt Addisu bei seiner Arbeit zu sehen, zu hören dass er wieder Fussball spielen mag und die Schule nachholt…dass er dies erleben kann ist dank all der Unterstützung, der einmaligen Hilfe von Save a child’s heart und allen Spenden die eingegangen sind für die Operationmöglich gewesen. Auf diesem Weg ein grosses Dankeschön!

Caroline

 

Sport-The Bridge goes Afrika

Auch dieses Jahr wird Sport – The Bridge wieder an der Afropfingsten in Winterthur präsent sein.
Wir verkaufen hübsche äthiopische Schals und Töpfe, von Müttern der Kinder unseres Programms in Addis Abeba gemahlenen und gerösteten Kaffee. Übe dich im Tischfussball oder lass dir deine Schuhe auf Hochglanz polieren…bei uns ist alles möglich. Sehr gerne berichten wir zu dieser Gelegenheit natürlich von den letzten News aus Äthiopien und von unseren Projekten in der Schweiz.

Wo: Kirchplatz Winterthur
Wann: 10.+11. Juni 2011 jeweils von 10-20 Uhr

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

_Logo TSoA

Mein Einsatz bei Sport – The Bridge (STB) in Addis Ababa

Heute war wieder ein typischer Tag in Afrika. Als ich am Morgen zur Arbeit kam hatte einer der Strassenjungen fast 40 Grad Fieber und wirkte deutlich dehydriert. Ebenfalls klagte er über Durchfall. Ich beschloss sofort mit ihm in die Klinik zu gehen. Dort warteten wir erstmal eine Stunde. In der zwischen Zeit schickte mir die „Sister“ (die lokale Pflegefachfrau bei STB) noch eine Jungen in die Klinik mit einem Zettel auf dem stand: Dieser Junge hat Schluckbeschwerden, entzündete Mandeln. Ich verbrachte fast drei Stunden in der Klinik, verliess die Klink am Schluss jedoch mit Verordnungen und klaren Diagnosen. Die erste Diagnose lautete Lungenentzündung, Spulwurmbefall und sonstige Darminfektion, die zweite ganz einfach eine Mandelentzündung.

Alles läuft anders hier in Addis Ababa. Unterdessen arbeite ich seit 5 Wochen im Auftrag des Lindenhofspitals für die NGO „ Sport – The Bridge“. Ich arbeite eng mit der Sister zusammen, da ich auf Grund der eingeschränkten „Kommunikation“ (die meisten Strassenkinder können fast kein Englisch) oft ihre Hilfe brauche. Unsere Aufgaben sind die Körperhygiene, „First Aid“ leisten, Wundverbände anlegen, mit kranken Kinder für Abklärungen in die Klinik gehen, Gesundheitsaufklärung und die Abgabe von verordneten Medikamenten und Injektionen.

Bald mal musste ich feststellen, dass viele Kinder, diverse gesundheitliche Belangen vortäuschen um Aufmerksamkeit und Zuneigung zu erhalten. Aus diesem Grund haben die Sister und ich nun unsere Zusammenarbeit mit dem internen Psychologen vertieft. Wenn ein Kind mehrmals täglich mit kleinen Belangen zu uns kommt und wir keine Symptome feststellen können, involvieren wir den Psychologen. Oft hilft ein Gespräch um die wirklichen Gründe der Kinder zu erfahren und gezielt Unterstützung bieten zu können. Zum Beispiel klagte ein Junge stets über Kopfschmerzen. Der Grund war schlussendlich, dass er in der Nacht Angst hatte, alleine zu sein und deshalb fast nicht schlief. Inzwischen lebt der Junge wieder bei seiner Familie und die Kopfschmerzen sind verschwunden.

Einige der Kinder haben grössere Wunden (Bisswunden, Brandwunden, Wunden durch einen Verkehrsunfall etc.). Da für die Kinder der Sport oft wichtiger ist als ihre Gesundheit, vergessen sie oft für die Wundverbände vorbei zu kommen. Aus diesem Grund haben mir nun angefangen, Listen mit den Namen der Kinder zu schreiben, die grösser Wunden haben. Somit können die Sportlehrer sie zu uns schicken und wir können eine nachhaltige Betreuung garantieren. Die Hygiene in der Klink einzuhalten ist schwierig, da sie neben der Küche und der Toilette liegt und viele Menschen ein und ausgehen. Aber wir versuchen unser bestes.

Ich werde noch acht Wochen in Addis Ababa sein und freue mich auf die weitere Arbeit bei Sport – The Bridge.

Der Bericht wurde von Eliane geschrieben, sie arbeitet im Lindenhofspital in Bern und absolviert einen Facheinsatz im Health Department bei Sport – The Bridge Äthiopien.