Family Integration

The main aim of Sport – the Bridge is to reintegrate street children into their families. And the children are made to know that from the first day they participate in the program, though of course it is the children themselves that set their goals and decide if and when they are ready. It is the reason that Sport – the Bridge does not provide them with a shelter for the night. It is also the reason that there is no special food or sweets given to them. Nothing their families could not provide them with at home.
What we know about family integration is that there are two types, the Addis Ababa and the country side integration. When a child is integrated inside the city, there is an extensive follow-up; it comes back to Sport – the Bridge during the day until able to go back to regular school and later check-ups at home and in schools are done to see whether it is attending or not. If the child is reintegrated to the country side, because of the far distance the follow-up is less extensive and it is not possible to check school attendance.
Our actual insight into the integrational work is, however, very limited. We do not follow the phone calls that are made with family members, do not understand the discussions of the family workers with the children or the parents and usually do not go with, when a child is brought back to its family. What we do experience is that sometimes parents come to the compound to talk to family workers. That one morning a child is dressed in new clothes, about to be reintegrated to its family in the country side. That one boy looks anxiously into the compound to the telephone where a family worker is calling his parents. That some children suddenly show up with comparatively clean and not torn clothes and we learn that they are already reintegrated into their families inside the city, but keep coming back during the day until they can attend regular school again in the new school year. Or that a boy says goodbye to the others, about to be reintegrated and hence does not show up again the next morning.
What we do experience is that this integration has an influence on Myriam’s English classes. She is preparing a little theatre with some of the children and last week she “lost” three of her main characters because they have been reintegrated. So she had to declare twice another “proud cat” and nearly also another “girl cat”. Fantastic to hear that these boys are now back at home, living with their families again – difficult to manage a continuing class program with all these changes. Anyhow, now, the “new proud cat” can go on on his journey to find his “girl cat”, teaching the children to communicate in English and having fun to act as a cat, a fox, a cloud or a fire.
What we do experience is that this integration has an influence on Leonie’s sport classes. One morning her fitness boxing program does not take place at all, because she is allowed to accompany one of the family workers, when he reintegrates a child. They leave the compound in the morning alongside the boy, who leads them to his home. He is
seemingly nervous, anxious and very quiet, unlike other days. They get to his house and first encounter the small brother outside. The boy runs towards his brother to give him a hug and cannot hold back some tears. Then they enter the home and Leonie is able to experience how the parents take their son into their arms, how they explain to the family worker what happened and how he informs them about Sport – the Bridge and how the boy was found. She does not understand what is said in Amharic, but cannot fail to sense the emotions in the room, the mother holding her son around his shoulders, the father, in thoughts, looking straight ahead, the worry about his son seemingly still noticeable. Finally the little boy goes down on his knees in front of his parents to apologize. “Yikirta”.
When the discussions are finished and the further procedure agreed on, the boy comes back to the compound. He missed too much time at classes to go back to regular school right away. Thus he keeps on following the daily program at Sport – the Bridge until the next school year. Thus he is back also the next day to follow Leonie’s sport program in the morning and to participate in Myriam’s theatre preparation in the afternoon. And Myriam is happy to have her “girl cat” again and the “girl cat” is happy to perform as a protagonist in the play.
We are thankful for the opportunity to have come here to Sport – the Bridge in Ethiopia and to have been able to make all those experiences. Seeing children coming from the street and being brought back home, experiencing how one of them proudly introduces us to his big brother, who came to accompany him home and being allowed to personally experience the reintegration of one boy into his family. “Amasagnallehu”.

Myriam & Leonie

 

The Transition of the Street Children

Every morning around 8:30 we get to work. Even before entering the compound we are greeted by a couple of children, who still linger in front of the door. Some of them walk towards us, others are sitting or lying on the side of the street, absent minded, not seeming to notice our arrival. Several other children are already inside the compound in the courtyard, playing, talking, sleeping or fighting over something. They are street children. It is obvious from their torn and dirty clothes, their unwashed faces and the countless bruises on their bodies.

But then the daily program of Sport The Bridge begins. The children wash their hands and faces and change their clothes. In their sport uniforms we encounter a seemingly different group of children. They look just like a football club, each of them in his own set of shirt and shorts. In the beginning this facilitates us to identify them by referring i.e. to the tall child with the red shirt or the one with the McDonalds ad on his sport shirt. The changing of clothes is accompanied by a change in their mood and behaviour. They are now just a group of normal children, eating breakfast, playing “dama” or table tennis, discussing, laughing, arguing. They are very present now, seem carefree and follow the daily program with attention, discipline and interest. As for us, every so often we forget about the fact that they live on the street. And wonder whether this is positive or not. We cheer for them when they score a goal in football, are proud of them, when they do well in a school exercise and laugh with them when we play clapping games or try to communicate with our little Amharic. Sometimes one of the children takes our hand, lays his head on our shoulder or gives us a hug. And for a moment we remember how much they must miss a mother, a sister or any close person to relate to. But as soon as lunch is ready, they run away from us to the table. And again we see just a group of ordinary children.

Until the moment arrives, at about 4 o’clock in the afternoon, when the daily program is finished. Again they change clothes and in their torn, dirty pieces of garments they are transformed back into street children. Some of them leave us with a small goodbye or a last little game, others just go. They have again taken on their other role, less cheerful, some seemingly absent minded again, maybe thinking of the coming night on the street. They become somewhat anonymous, vanishing in the crowd, to a world we are no part of.

We stay back, thinking that they should be able to go home to a welcoming family, but knowing that instead they have to pass their time on the street, fighting for something to eat and somehow getting through the night on their own. We feel powerless, touched by their fate and maybe even a little shamed that we have the possibility to go back to our guesthouse, where we have enough to eat, a bed to sleep in and nothing to worry about. And we remain, hoping to see most of them again in the morning for a new day at Sport The Bridge.

Autorinnen: Myriam und Leonie Praktikantinnen in unserem Programm “Sport baut Brücken” in Addis Abeba

Bericht von Geraldine und Sven aus unserem Projekt in Addis

Unsere Traineezeit bei Sport — The Bridge neigt sich bereits dem Ende zu. Wir haben den Eindruck, dass wir erst gerade angekommen sind und begonnen haben, mit den Kindern zu arbeiten. Doch wenn wir dann am Morgen kommen und feststellen, dass Guta und Teshome fehlen und wir uns fragen, wo sie wohl sind und wie es ihnen geht, dann wird klar, dass wir schon länger hier sind, die Kinder kennen und sie uns ans Herz gewachsen sind. Wir wissen, wer verletzt ist, wer nicht gut gelaunt ist, wer nur die Hälfte isst und immer dünner wird, wer schon länger nicht mehr da war und wer am Gigathlon schnell gelaufen ist. Und von einigen kennen wir auch die Geschichte hinter den meist fröhlichen Gesichtern. Erfahrungen und Erlebnisse, die zum Teil so erschreckend sind, dass wir keine Vorstellung davon haben, wie man solche Dinge verarbeiten kann. In der Zeit, in der die Kinder in Sport — The Bridge sind, spielen, singen, tanzen, essen, lernen und lachen sie und ihre Welt scheint in Ordnung. Doch spätestens wenn wir einige von ihnen am Abend oder in der Nacht auf der Strasse sehen, wird klar, dass gar nichts in Ordnung ist.
Und dann plötzlich möchte ein Kind nach Hause, weg von der Strasse. Das ist gut, doch so einfach ist das nicht. Wo sind die Eltern oder Verwandten? Was war der Grund fürs Weglaufen? Diese Fragen und andere müssen zuerst geklärt werden. Erst danach können der Grossvater und der kleine Bruder eine 200 Kilometer lange Reise auf sich nehmen, um ihren Jungen in Sport — The Bridge zu treffen. Sie fallen sich in die Arme, der Grossvater schluchzt unter Tränen. Der Junge nimmt Abschied von den anderen Kindern und den Mitarbeitenden, der Grossvater bedankt sich bei allen und gemeinsam verlassen sie STB. Solche Szenen geben Mut für die Weiterarbeit und rühren zu Tränen. Es sind wichtige, erfolgreiche Momente, die alle in ihrer Arbeit bestätigen und motivieren.
Am nächsten Morgen steht ein Junge am Tor von STB, er kommt uns bekannt vor. Er wurde vor etwa 2 Monaten integriert, ebenfalls weit entfernt von Addis Abeba. Er hat den Weg zurück nach Addis gefunden, lebt wieder auf der Strasse. Auch das ein bewegender Moment, traurig, demotivierend. Solche Momente erleben die Mitarbeitenden auch viel und wir wissen mittlerweile, wie sie sich anfühlen. Wie so oft im Leben liegen Leid und Glück nahe zusammen. Beides durften wir in dieser Zeit miterleben und sind dankbar dafür und gerührt. Die Arbeit, die STB leistet, ist essentiell und wertvoll, weiter so!

Ausnahmezustand

Die Kinder der Welt spielen gerne Fussball. Das ist nicht anders oder besser gesagt noch ausgeprägter hier in Äthiopien. Die Strassenkinder lieben es, Fussball zu spielen, sich auszutoben, eine Möglichkeit zu haben, in die Welt des Sports einzutauchen. Es ist wohl ein entscheidender Grund, weshalb sie den Weg von der Strasse zu Sport – The Bridge finden.
Doch die letzten zwei Wochen war an Fussballspielen nicht zu denken. Der Manager des Fussballplatzes Janmeda, den Sport – The Bridge seit der Gründung benutzt, hatte entschieden, dass der Platz vorübergehend geschlossen würde. Einen Grund dafür gab es nicht, oder er ist nicht bekannt. Nun war es an Lilyana und Addisu den Manager zu überzeugen, dass der Sportplatz wirklich gebraucht wird und ein Herzstück des gesamten Projekts ist. Zum Glück stand das Sportdepartement der Regierung immer hinter Sport – The Bridge. Doch es war schwierig, Termine für Sitzungen zu finden und genau durchzublicken, was eigentlich hinter dem Verbot steckte. Für eine Woche wurde der auch der Platz um das Sport – The Bridge-Haus geschlossen, da es für die Mitarbeitenden aus gesundheitlichen Aspekten heraus schwierig war, mit den Kindern auf dem Platz um das Haus zu sein, ohne dass diese duschen oder ihre Kleider waschen könnten.
In Woche zwei war es an den Mitarbeitenden, eine Lösung für den Ausnahmezustand zu finden und diese Aufgabe wurde bravourös gelöst. Mit dem aus der Schweiz mitgebrachten Kartenspiel UNO konnten die Kinder begeistert werden und auch sonstige Spiele und improvisierter Unterricht für alle boten Abwechslung.

Nach dem Mittagessen mussten die Kinder jedoch gehen, da der Platz zum Spielen für eine längere Zeit zu klein ist. Das hiess also: früher als gewohnt wieder zurück auf die Strasse.
Letzten Freitag wurde dann eine Talentshow für die Kinder organisiert. Der sprühende Elan, die Lebensfreude und die Durchsetzungsfähigkeit der Kinder kamen bei dieser Show fast noch besser zum Ausdruck als beim Fussballspielen. Sie tanzten, sangen, erzählten Geschichten und Witze und lachten sehr viel. In ihnen stecken viele Talente, die unbedingt zu fördern sind und auf der Strasse verkümmern. Auch zu Beginn der neuen Woche konnten die Kinder noch nicht auf den Fussballplatz. Kleider und Körper waschen musste nun aber an die Hand genommen werden und so wurden Wäscheleinen aufgehängt und Wasser aufgefüllt. Die Kinder wuschen ihre Kleider und sich mit grossem Elan. Heute kam dann die erlösenden Nachricht: Janmeda ist wieder zugänglich! Die Kinder jauchzten, stritten sich um die Trainingskleider und rannten los.
Für uns als PraktikantInnen waren diese zwei Wochen auch anders als erwartet. Mit unseren Projekten sind wir nur langsam in die Gänge gekommen und haben gerne dort geholfen, wo Hilfe gebraucht wurde, zum Beispiel beim Bauen eines Gestells, in dem die dreckigen Kleider der Kinder verstaut werden können. Wir haben gesehen, was es heisst, geduldig zu sein, Ausdauer zu haben, zu improvisieren, hartnäckig zu sein, immer wieder neuen Mut zu schöpfen und vor allem positiv zu denken. Wir schätzen uns sehr glücklich, mit so einem professionellen Team zu arbeiten und unseren Beitrag für Sport – The Bridge zu leisten. Das Tanzen der Kinder wird uns noch lange in Erinnerung bleiben, vermutlich sogar länger als das Bild der Kinder beim Fussballspielen.

Aus Addis Abeba Sven und Geraldine

Standaktion Afropfingsten Winterthur 2012

Lust auf traditionell gebrauten äthiopischen Kaffee mit leckerem Popcorn? Komm und geniess ein Weilchen das bunte Markttreiben an unserem Stand an der Afropfingsten in Winterthur. Neben hübschen Ton- und Tuchwaren zu kaufen, hast du die Möglichkeit dir von unserem “shoe shine boy” die Schuhe auf Hochglanz polieren zu lassen oder am Glücksrad zu drehen.
Wo: Kirchplatz Winterthur
Wann: Fr 25. und Sa 26. Mai jeweils von 10-20 Uhr

www.afro-pfingsten.ch

Danielas Projekt bei Sport – The Bridge in Addis Abeba

Hallo zusammen, ich bin Daniela und es wird Zeit, dass ich mich hier mal zu Wort melde.
Zurzeit arbeite ich als Trainee im Programm „Sport Builds Brigdges“ Ethiopia. Hier erfahre ich die verschiedenen Bereiche des Programms für die Reintegration von Strassenkindern Addis Abbabas. Einerseits bei der Arbeit mit den Kindern im Hauptprogramm, von denen viele zurzeit auf der Strasse leben und mit den Family-Workers auf die eine Lösung zur Integration in ihrer Familie hinarbeiten. Anderseits bei der Arbeit mit den ehemaligen Strassenkinder, die im Clubsystem-Programm aufgenommen werden, um sie und ihre Familien zu begleiten und eine erfolgreiche und nachhaltige Integration zu unterstützen. Für die Integration der Strassenkinder im Hauptprogramm sind viele Gespräche mit den Kindern über ihre Familie, über die Probleme zu Hause und ihre Wünsche für die Zukunft nötig, als auch Gespräche mit den Familien selbst. Manche Eltern sind kooperativ und freuen sich von ihren Kindern zu hören, wie beispielsweise im Falle der Mutter zweier Brüder, die ihr Zuhause ca. 200 km von Addis Abeba entfernt verlassen haben. Die alleinstehende Mutter arbeitet viel und ist wenig Zuhause, um sich um ihre beiden Söhne zu kümmern. Der ältere der beiden verliess das Zuhause als erster und machte sich auf den Weg in die Hauptstatt. Nach zwei Monaten folgte der jüngere, um nach seinem grossen Bruder zu suchen. Wiedervereint schliefen die zwei zusammen ihn der Nahe des Stadiums, wo sie von STB aufgefunden wurden. Als die zurück nach Hause gebracht werden, weint die Mutter vor Freude. Jedoch ist die Willkommensfreude der Familien nicht bei allen Kindern so gross. Die Arbeit der Family-Integration-Worker gestaltet sich somit manchmal sehr schwierig und die Überzeugungsarbeit mit den Eitern, damit diese im Interesse ihrer Kinder handeln und für diese Verantwortung übernehmen, kostet viel Zeit und Geduld.
Einige Kinder im Hauptprogramm wurden im Laufe des Programmjahres bereits in ihre Familie integriert. Für integrierte Kinder vom Land, wie die beiden Brüder, und von anderen Städten des Landes endet an diesem Punkt die Teilnahme am täglichen STB Programm. Kinder, welche in Addis integriert werden nehmen, wenn die Eltern einverstanden sind, weiterhin am Hauptprogramm teil bis sie im neuen Schuljahr im September wieder eingeschult werden können.
Der zweite Teil der Integration findet in den öffentlichen Primarschulen statt. Entgegen meiner Erwartungen fallen “unsere” ehemaligen Strassenkinder, die mit Hilfe des STB Programms in ihren Familien integriert wurden in der Menge der Schüler der staatlichen Schulen auf den ersten Blick nicht besonders auf. Hier kennzeichnen die zu knappe Ressourcen der Familien die ausgetragene Schuluniform beinahe aller Kinder mit Löcher und Flecken. Der markante Unterschied ist weniger visuell sondern an der Verhaltensweise der Kinder erkennbar. Die integrierten Strassenkinder sind von ihrem zurückgelassenen Leben auf der Strasse geprägt. Wie man miteinander umgeht, die Sprache und Ausdrucksweise, eine geordneten Tagestruktur zu folgen, sich an Regeln zu halten, regelmässiges und pünktliches Erscheinen – all dies sind Werte und Verhaltensweisen welche auf welche sie während dem sie auf der Strasse leben in STB mit Hilfe der Sportpädagogik geübt werden.
Es ist jedoch sehr schwierig für die Kinder ihr Leben auf der Strasse ganz hinter sich zu lassen und auch Anschluss an den Schulstoff zu finden. Einige der Kinder waren bereits eingeschult und haben teilweise einige Jahre mehr oder weniger die Schule besucht, sind aber spätestens seit sie auf der Strasse leben nicht mehr an einer Schule. Andere, vor allem jüngere Kinder, waren noch gar nie in der Schule. Um den Schritt zurück in die Schule zu erleichtern, hat STB seit dem letzten Jahr für die Strassenkinder ein Literacy-Programm neben dem Sportprogramm während des ganzen Jahres eingeführt. So können die Kinder nicht nur daran erinnert werden, was sie in der Schule mal gesehen haben, sondern auch neue Sachen dazulernen. Das STB-Staff lehrt den Kindern Amharisch, Mathematik und Englisch mit dem Ziel, dass im Oktober (wieder)-eingeschult werden können. Daneben stehen auch Malen und Gesundheitserziehung, welche sie über Hygiene, Risiken und Krankheiten aufklärt, auf dem Stundenplan des Literacy-Programm.
Dennoch stellt für die bereits integrierten Kinder, welche im Club-System Programm der regelmässige Schulbesuch eine grosse Herausforderung dar. Zum einen sind sie auf der Seite der Familie verpflichtet, helfen Zuhause mit und arbeiten beispielsweise als Taxibegleiter, als Träger auf dem Markt oder sammeln Metall, um ihr schmales Einkommen zu verbessern. Zum anderen kommen die schulische Gegebenheiten und die Athmosphäre dem Interessen der Kinder wenig entgegen. Ab der ersten Klasse besuchen sie strickt nach Schulfächern getrennten Unterricht, welcher hauptsächlich in Form von Frontalunterricht abgehalten wird. Integrativer und themenorientierter Unterricht ist hier nicht üblich. Jeden Morgen sind für die Schüler erstmal drei einander anschliessende solcher Lektionen angesagt, bevor sie endlich in die Pause dürfen. Stillsitzen, zuhören und repetieren ist der einzig angebotene Weg zum Schulerfolg. Da wundert es mich wenig, dass die Kinder Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren und beim zu lernenden Schulstoff zu bleiben. Die Schule wird als mühsam empfunden und der Schulstoff ist mit negativen Emotionen verbunden. Insbesondere das Stillsitzen fällt den Kindern schwer, waren sie doch in ihrem Leben als Strassenkinder immer in Bewegung und frei unterwegs wohin sie der Tag gerade hintrieb. Die Gestaltung des Unterrichts und die Betreuung des einzelnen Schüler seitens der Lehrer ist wegen der riesigen Klassen (in einer Klasse sind 70 und mehr Schüler!) schwer bis unmöglich. Viele von ihnen haben den Faden längst verloren, ohne dass es gross auffällt. Mit der fehlenden Freude am Lernen, Frustration wegen der Misserfolge wahrend des Schulunterrichts schwindet auch das Interesse und die regelmässige Anwesenheit der Schüler, sie gehen Arbeiten oder weilen auf der Strasse, um vor der Frustration und Langeweile im Schulzimmer zu fliehen. Dies wirkt sich wiederum negativ auf ihre Schulleistung aus. Bei den Lehrern stossen sie mit ihrer Absenz und auffälligen Verhaltensweisen oftmals auf Unverständnis. Sie brauchen dringend Unterstützung, welche ihre Eltern ihnen nicht geben können, da diese meist gar keine Schulbildung haben. Das Familiendepartement von STB arbeitet nicht nur mit den Familien sondern besucht wöchentlich die Schulen der Kinder um deren Präsenz zu ueberprüfen und den Kontakt mit den Lehrern zu suchen. Den ehemaligen Strassenkindern wird im Rahmen des Club-System neben dem Sportprogramm zusätzlich die Möglichkeit geboten, nach der Schule zu STB zu kommen und in der dafür eingerichteten Bibliothek selbständig ihre Hausaufgaben zu erledigen, und zu lernen. Sie können bei Fragen den anwesenden Lehrer zu Hilfe bitten. Dieses Angebot wird rege genutzt, wenn sie kein Sporttraining haben, sind meist über 20 Kinder anwesend, jedoch ist die Konzentration nach einem langen Schultag oft nicht sehr gross und die Effektivität der investierten Zeit gering.
Mein persönliches Projekt setzt an diesem Punkt an, den Kindern, welche das Bibliothek nach der Schule wird Angeboten, sie in ihrem Lernprozess zu unterstützen um ihre Schulleistung in den Grundfächern Amharisch, Englisch und Mathematik zu verbessern. Die Kinder sind ausnahmslos am Projekt interessiert zurzeit haben 32 Kinder sich freiwillig an individuellen Tests in den drei Fächern unterzogen um ihre persönlichen Schwierigkeiten herauszufinden. Diese Kinder wurden anschliessend gemäss ihren Schwierigkeiten und Stärken in Lerngruppen eingeteilt, damit sie einander gegenseitig trainieren und verpassten Stoff aufholen können. Und nun geht’s ans Lernen, die Kinder sind gefragt ihre eigenen realistischen Ziele gemäss ihren Bedürfnissen für die Schule als auch ihren Interessen festzulegen, und zu überlegen wie sie daraufhin arbeiten können. Die Kinder sollten Raum haben ihren Lernprozess zu reflektieren und zu merken wie sie eine Sache am besten begreifen und anwenden können. Somit soll das Lernen zu einem neuen Erlebnis werden, dem keine fixen Grenzen gesetzt sind und durch welches gleichzeitig Kreativität und die Solidarität in der Gruppe gfördert wird. Aus STB-Ethiopia: Daniela Weber.

Bad geniessen und damit STB unterstützen?

Diese Woche ist CharityWeek in allen 13 Lush-Shop Filialen der Schweiz. Wenn du diese Woche einen Twilight kaufst, geniesst du nicht nur ein entspanntes Bad, sondern du unterstützt damit Sport – The Bridge. Du unterstützt also gleichzeitig dich, die Freiwilligenarbeit und jugendliche Strassenkinder in Äthiopien.
Also, erst weitersagen, dann hingehen, kaufen und Bad genissen! Herzlichen Dank!

CharityWeek Produkt: Twilight Badekomet

Sport-The Bridge goes Afrika

Auch dieses Jahr wird Sport – The Bridge wieder an der Afropfingsten in Winterthur präsent sein.
Wir verkaufen hübsche äthiopische Schals und Töpfe, von Müttern der Kinder unseres Programms in Addis Abeba gemahlenen und gerösteten Kaffee. Übe dich im Tischfussball oder lass dir deine Schuhe auf Hochglanz polieren…bei uns ist alles möglich. Sehr gerne berichten wir zu dieser Gelegenheit natürlich von den letzten News aus Äthiopien und von unseren Projekten in der Schweiz.

Wo: Kirchplatz Winterthur
Wann: 10.+11. Juni 2011 jeweils von 10-20 Uhr

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

_Logo TSoA

Praktikumsplätze für Oktober 2011 zu vergeben!

Wer möchte gerne STB-Luft schnuppern?
Sport – The Bridge ist ein Freiwilligenverein, der innovative Projekte im In- und Ausland realisiert. In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba haben wir ein Programm für Strassenkinder aufgebaut. Ziel ist die Reintegration der Strassenkinder in ihre Familien und in die Gesellschaft mittels Sport.

Aufgabenbereich:

Als PraktikantIn arbeitest du fünf Tage in der Woche im Programm mit und erhältst so einen Einblick in die Arbeit mit Strassenkindern und lernst nebenbei hautnah Menschen und Kultur kennen. Deine Aufgabe ist ausserdem die Planung, Durchführung und Evaluation eines kleinen eigenen Projektes in den Bereichen Sportpädagogik, Gesundheitsschulung, Malen oder Alphabetisierung und Schulunterrichtsvorbereitung.

Anforderungsprofil:

Vorgängige Auslanderfahrung, gute Englischkenntnisse (schriftlich/mündlich), Mindestalter 24 Jahre, Selbstständigkeit, Eigenverantwortung, Initiative, Kreativität, Interesse im interkulturellen Bereich tätig zu sein, Offenheit, Flexibilität, Bereitschaft sich einen kleinen Wortschatz in Amharisch anzueignen, Interesse sich auch vor und nach dem Praktikum für unseren Verein einzusetzen

Wir bieten:

Möglichkeit sehr praxisnah Erfahrung im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit zu sammeln, Vorbereitung und Informationen für das Praktikum in der Schweiz, Betreuung durch äthiopischen Leiter vor Ort, Kost und Logis

Wir vergeben zwei 3monatige Praktikumsplätze ab Oktober 2011. Wenn du dich für das Praktikum interessierst, besuche unsere Homepage www.sportthebridge.ch, wo du detaillierte Angaben zum Praktikum, dem Programm und Sport – The Bridge findest.

Bewerbungen bitte bis Ende April per Mail an Simone Mersch: simime@hotmail.com

Wir erwarten CV und Motivationsschreiben in englischer Sprache. Falls Ideen für die Durchführung eines eigenen kleinen Projektes schon vorhanden sind, interessieren wir uns natürlich auch sehr dafür.