About us!

IMG_1978

Normal
0

false
false
false

EN-US
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Table Normal”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:”";
mso-padding-alt:0in 5.4pt 0in 5.4pt;
mso-para-margin-top:0in;
mso-para-margin-right:0in;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0in;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:”Calibri”,”sans-serif”;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-bidi-font-family:”Times New Roman”;
mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}

We are already two months here in Addis Ababa, working for Sport the Bridge (STB). It’s time to present ourselves and our projects, which we already started with a lot of motivation.

 

We like the philosophy of STB and its aspects of holistic development and re-integration. Because of our professional and personal background we are highly interested in the thoughts of using sport pedagogy as a way to empower street children for school and family re-integration. That’s why we are very happy to work have the possibility to work for STB.

 

About us:

We are 28 and 29 years old and a couple. Moïra is a primary teacher and already taught for 5 years in Swiss schools and as well worked in Myanmar for two years in an educational program for children and teachers (Education for Youth – E4Y  http://cvt-myanmar.org/new/index.php/.) in Yangon, Myanmar. There she trained future teachers, developed curriculums together with the Myanmar teachers and taught English lessons to the Myanmar children who were living on the street. After 6 years of teaching, Moïra felt to have a break and travel to Asia and India to visit E4Y and after to work abroad together with Beni for more than half year. Moïra started the study of dance and movement two years ago. This study she had to interrupt  because of the stay in Ethiopia.

 

Beni was working for Swisscom (swiss telecommunication company) from 2002 to 2007. After, he could make a wide range of experiences in the field of Social Work while he was serving civil service instead of going to the military. He liked his different works very much, so he decided to study Social Work. He finished his Bachelor-studies in sociocultural animation in Lucerne in March 2014. He always was very interested in other cultures and was curious about people’s lifestyles in other corners of the world. But after a lot of traveling, he was looking for a new experience and decided that he wishes to live and work abroad one day. After he finished his studies in Social Work this year and with Moïra’s very nice company , he found the possibility to realize that dream.

 

 

Our projects:

Moïra’s projects:

Garden project:

The general objective of this project is to build and maintain a vegetable and spice garden next to the STB peer house. The peer house gives an opportunity to STB children which can’t be reintegrated to their families within the planned P1050158period of one year. One specific objective of the project is to give responsibility to the children living in the peer house and the STB children working in the garden. The children learn about recycling garden waste (composting), about planting and maintaining a garden and about healthy food and hygienic. After the first two months we already cleaned the garden, built patches and held the first workshop about gardening in the peer house.

P1050161

This week we started planting the vegetable. There are two groups of children working in the garden once a week. Unfortunately the raining season just started very badly, so we hope the plants will survive the floods. We hope there will be a lot of vegetable to harvest after the raining season. The plan is to harvest it and cook it together with the kids for one special STB event.

Perception games project

IMG_2063

The general objective of this project is to improve self and social confidence and perception of the STB team and the children through perception games. Especially for the rainy season and for breaktimes the games can be a helpful option to attract the children and teach them about important topics like perception or social skills. If in the rainy season the children can’t go to the sports field, it’s nice to have the option to play perception games on the STB compound and it doesn’t need a lot of space to do it. Another specific objective is to learn more about the teacher’s training method. Moïra holds weekly teacher’s training periods with the teachers of the Sport Department. The teachers teach the games to the children and get feedback about their teaching methods from the other teachers. We are collecting all the perception games, so that it will be easy accessible to use for everyone. Once a month Moïra is doing a half day workshop to all the team members of STB about perception games with the aim to improve self- and group-perception.

P1050195

P1150456

 

Beni’s projects:

Hackysacky project

I always loved to play Hackysacky. This is a little, filled ball who most of the swiss people know from the breaktimes in their childhood. Already in Switzerland, I thought, the street children could like as well to learn to play Hackysacky. Because, this game only needs one thing that can be carried in the pocket of trousers: a Hackysacky. With this little ball, they can play alone or in company. They can improve their fine motor skills, their body control, their teamplay and much more without even realizing it.
I’m realizing the project with the very helpful help of Behailu, the STB-teacher. Before we could start to play, the children had to produce their own Hackysacky with a crochet hook and thread (Häkelnadel und Garn). This was very unusual and hard for a lot of the children. But I was happy to see how fast they learned and how much they liked doing it. Now, as they finished their Hackysackys, we face the problem that they don’t want to start to play. They want to make another Hackysacky. This is a nice problem and I guess we will solve when we show them how to play with the little ball and motivate to learn it with a nice, huge final tournament where they can show their skills.
I’m very happy how the project evolves and how I can develop the next steps together with Behailu. The project even took a different direction which I like very much. Some of the children make their own garments to warm theirselves in the cold rainy season.

 

Movie project

After finishing the Hackysacky-project, I will start to make a short documentary-movie about STB. I’m having a lot of experience in making movies, so I hope I can find a way to show outsiders how STB is helping to a lot of children and what makes it unique. I can’t tell much about how the movie will look like but I hope that I can present you the final product on this blog in some months.

 

We are both very motivated and we hope our projects can have a positive influence to Sport – The Bridge. From the very beginning we felt welcome, well supported of the whole team and comfortable in the lovely Guesthouse.

We use this opportunity to say thank you to everyone from Ethiopia and Switzerland who made it possible that we can spend such a great time here in Addis Ababa!

 

 

STB-Stamm macht Sommerpause

Liebe Freunde von Sport – The Bridge

Die bereits angekündigten Daten für die nächsten Treffen beim STB-Stamm fallen aus. In den Sommermonaten Juli und August findet daher kein Stamm statt und wir freuen uns, am Mittwoch 3. September wiederum viele bekannte Gesichter aus der STB-Familie am Stamm im Progr Bern anzutreffen.

Als Alternative wärmstens zu empfehlen ist jedoch ein Besuch des Sommerlagers Cooltour, wo sich STB seit Jahren aktiv engagiert. Vom 25. Juli bis 1. August verbringen wir mit rund 70 Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung eine intensive Woche auf dem Campingplatz Eichholz in Bern. Besuche sind herzlich willkommen. Personen, die gerne Augenschein dieses schweizweit einzigartigen Projekts nehmen möchten, sind gebeten sich vorher kurz mit Thierry Graf abzusprechen.

Der Vorstand von Sport – The Bridge wünscht allen einen schönen Sommer!

STB-Postkarten neu online erhältlich!

Sport – The Bridge ist neuer Charity-Partner der Online-Plattform „Petiteposte“!

Dies bedeutet: Postkarten von Sport – The Bridge können neu online auf www.petiteposte.com direkt über Mail oder Post versendet, aber auch nach Hause bestellt werden. Nebst dem regelmässig neuen Angebot an tollen Sujets, welche von Kindern aus dem Programm in Äthiopien gemalt wurden, gibt es seit dem Auftakt zur Fussball WM eine dazu passende, limitierte Postkarten-Serie. Überraschen sie Ihre Bekannten oder Mitarbeitenden mit einer speziellen Einladung zu Ihrer Veranstaltung rund um die spannenden Spiele in Brasilien und schaffen sie eine Verbindung zwischen zwei Aspekten von Fussball – Fussball als geselliges Zusammensein und Fussball zur sozialen Entwicklung.

 STB_WM_Sujet_7 (Medium)

In Zeiten der Informationsflut stechen Postkarten besonders hervor. Überbringen Sie damit Ihre Einladungen, Glückwünsche oder Inhalte der Unternehmenskommunikation sichtbar, kurz & knackig und auf persönliche und sympathische Weise.

Neu wird also mit nur wenigen Klicks mehrfach Freude beschert:

Für die Absender, welche einfach und schnell eine Nachricht schicken können, für die Empfänger, welche eine Karte erhalten sowie natürlich für die Strassenkinder im Programm von Sport – The Bridge in Äthiopien, denen für jede verkaufte Karte 1 Franken zukommt.

Viel Spass beim Stöbern auf petiteposte.com!

Klicken Sie HIER um direkt zu den WM Sujets von STB zu gelangen.

Die weiteren Postkarten von STB finden sie auf petiteposte.com unter der Rubrik „Specials&Charity“ („weiter“ klicken um zu den Karten von STB zu gelangen) oder klicken sie HIER.

 

STB Newsletter Mai 2014

Image

 

Dank vielen spannenden Beiträgen gibt  der erste Newsletter in diesem Jahr einen besonderen Einblick in die vielseitige Arbeit von Sport – The Bridge in Äthiopien und der Schweiz: STB Newsletter Mai 2014

  • Simone Mersch erzählt von ihrem Weg bei Sport – The Bridge und ihren Tätigkeiten im Vorstand des Vereins, denen sie nun seit über einem Jahr nachgeht.
  • Fikirte Shimelis, das neue Mitglied im Management von “Äthiopien – Sport baut Brücken” schreibt über ihren Werdegang im Programm und ihre Leidenschaft für diese Arbeit.
  • Im Rahmen ihres Praktikums in Äthiopien haben Anna Wanger und Madeleine Colbert Geschichten gesammelt von Jugendlichen, die bereits seit längerem mit Sport – The Bridge in Kontakt stehen. Für den Newsletter teilen Anna und Madeleine die Geschichte von Meseret mit uns, die als Mädchen im 2005 zu Sport – The Bridge kam und heute als selbstbewusste Frau durchs Leben geht – mit einer Arbeit als Köchin und einem eigenen Dach über dem Kopf.
  • Ausserdem: Stand des Spendenbarometers 2014 und Daten der Sommeraktivitäten von Sport – The Bridge Schweiz!

 

Hier der Link zum Download: STB Newsletter Mai 2014

Viel Spass beim Lesen!

 

Spendenbarometer per Mai 2014:

Spendenbarometer 1. Quartal 2014

Auftakt zur WM: die Berner Allmend wird am 14. Juni zum Stade du monde

Sport – The Bridge und das Swiss African Forum organisieren das interkulturelle Fussballturnier “Nations & Football – The Cup” (NFC) 2014 auf der Berner Allmend.

Bereits zum achten Mal spielen Menschen aus unterschiedlichen Lebenswelten und mit verschiedenen kulturellen Hintergründen in sechzehn Mannschaften nicht nur um den Sieg. Sie spielen und begegnen sich, um gegenseitiges Verständnis und friedliches Zusammenleben zu fördern. Der NFC ist daher ein einmaliger Sportanlass in der Region Bern, ganz nach dem Motto: „Live Together, Play Together“! Gerne laden wir alle Interessierten ein, an diesem Anlass teilzunehmen. Ab 09.00 spielen die Teams Guinea Biel, Nigeria, Cote d’Ivoire, Gambia Scorpions, Guinea Bern, Afghanistan 1, Kenya Stars, Somalia Bern, Afghanistan Biel, Brothers UTD, Obigy Team, Loli Stars und Afro Juniors.

Der Anpfiff für die Finalspiele (Halbfinal und anschliessend Final) ist um 17.00. Wir freuen uns auf ein schönes Turnier!

See you there!

OK NFC (Swiss African Forum und Sport – The Bridge)

Vereinsversammlung 2014

Mit der Vereinsversammlung vom 4. Juni 2014 haben die Mitglieder von Sport – The Bridge das Vereinsjahr 2013 definitiv abgeschlossen und die Grundlage für die Arbeit im 2014 gelegt. Nach einem Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten des Vereins in der Schweiz und in Äthiopien im vergangenen Jahr, wurde den anwesenden Mitgliedern die Jahresrechnung 2013 präsentiert und erklärt. Die Mitglieder sind der Empfehlung der Revisionsstelle, die Jahresrechnung mit einem Überschuss von CHF 98.- vorbehaltslos anzunehmen, gefolgt und haben dem Vorstand im Anschluss daran die Décharge erteilt.

VV_STB_2014

Die bisherige Besetzung des Vorstands mit Simone Mersch (Äthiopien), Eliane Kraft (Administration, Finanzen), Fabienne Glatthard (Schweiz), Aurelia Golowin (Vize-Präsidentin, Kommunikation) und Thierry Graf (Präsident, Kommunikation) wurde durch die Vereinsversammlung bestätigt und bleibt für das Vereinsjahr 2014 bestehen. Anschliessend wurde das Budget 2014 präsentiert und diskutiert und von den Mitgliedern einstimmig angenommen.

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern herzlich für die tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr und freut sich, im 2014 weiterhin gemeinsam gemeinnützige Projekte und Programme realisieren zu können.

Zusammenarbeit Spital Lindenhof – STB

Seit anfangs Dezember 2013 bin ich, Lisa Meyer, im Auftrag der Lindenhofgruppe Bern, für ein Praktikum im Health Department bei Sport – The Bridge in Addis Abeba.

Zusammen mit Monika und Alain Heusser Karibian und dem Team vom Health Department versuchen wir, das Gesundheitskonzept zu überarbeiten und für weitere Praktikantinnen der Lindenhofgruppe klare Strukturen zu schaffen und mögliche Aufgabenbereiche zu klären.

Die Zusammenarbeit mit Alain und Monika ist sehr hilfreich und dank ihrer Erfahrungen können wir hier weitere Ziele in Bezug auf ein nachhaltiges Gesundheitskonzept für die Kinder erreichen. Auch ist es sehr hilfreich für mich, schwierige und unverständliche Situationen mit ihnen auf Schweizerdeutsch zu besprechen und so Sitten und Bräuche besser verstehen zu können.

Alain ist in Addis Abeba aufgewachsen, und hat in den USA Kinderarzt studiert. Er spricht perfekt amharisch, englisch und armenisch sowie ein paar Wörter schweizerdeutsch.

Vor 3 Jahren hat er, zusammen mit Monika begonnen, eine in der Zwischenzeit gut laufende Kinderarztpraxis aufzubauen. Alain hat volontärmässig im Black Lion, der Uni Klinik in Addis Abeba, geholfen einen neuen Kindernotfall aufzubauen und zur Zeit hilft er mit dasselbe im Yekatit 12 Spital zu tun.

Monika kommt ursprünglich aus Boswil im Aargau. Zusammen wohnen sie mit ihrem bald 3 Jahre altem Sohn Leon hier in Addis Abeba. Vorher waren sie mit dem Roten Kreuz in verschiedenen Ländern unterwegs, wo sie sich auch kennen gelernt haben.

STB kann nun sehr von der grossen Erfahrung der beiden profitieren und die vielen Kontakte, welche die beiden hier in Addis Abeba zu Ärzten und Spitälern haben, vereinfacht sehr vieles. Was mich besonders freut ist, dass unsere Kinder in der Notfallstation des Yekatit 12 Spitals (sie sollte Ende Februar 14 eröffnet werden) einen Sonderstatus haben werden und so unserer Krankenschwester im Programm (“Sister”) dort lange Wartezeiten erspart bleiben werden.

Mit der Erneuerung der Betriebsbewilligung für STB konnten auch wieder mehr neue Kinder ins Programm aufgenommen werden. Mit ihrer Ankunft hat sich ihre Zahl auf dem Compound verdoppelt, was für mich zu chaotischen Situationen führte, wo ich auch nicht mehr wusste, wie und wo und was… Der Platz ist eng und man organisiert sich wie man kann. Am nächsten Tag hatte es sich dann schon wieder etwas normalisiert, denn es kamen nur noch 30 und diese Woche waren es wieder 20-25 Kinder pro Tag. Nun hoffe ich, dass wir den Compound noch etwas aufräumen können, bevor wir wieder neue Kinder aufnehmen.

Im Health Department wird es mit den neuen Kindern, wieder mehr Arbeit geben. Sister, Monika und ich machen einen Voreintritt und einige Checks bei den Kindern und Alain kommt später für die grosse Untersuchung auf den Compound.

 

 

LisaBlog (3)Die Kinder, die bis jetzt zu Alain durften, waren sehr begeistert und wollten nicht mehr aus der Klinik. Dass ein Weisser sich um sie kümmert und sich für sie interessiert und erst noch amharisch spricht, das ist etwas ganz Neues für sie.

 LisaBlog (4)LisaBlog (5) LisaBlog (6)

Als Vorsorge gegen die Wunden an Füssen und Beinen, die auf der Strasse schlecht heilen, hat Alain zusätzlich Schuhe und Socken zum Fussballspielen organisiert (siehe Bild, vorher – nachher).

LisaBlog (8)

Wir im Health Department haben hier alle Hände voll zu tun und grüssen Euch alle lieb aus Addis Abeba.

Lisa, Monika, Alain, Sister, Lasthause, Tigist und Bosi

Team

 

 

Balatoli!

„Balatoli, Balatoli!” Kebede wildly pointed to the picture he was holding in the air for everyone to see. It was a portrait which has recently been taken of him, showing him with his new haircut characterized by an Iroquois-like line on the top of his head. It took me some time to realize that “Balatoli” meant “Balotelli”, referring to Italy’s number one football star of today, Mario Balotelli. And indeed, the connection did not seem to be too far-fetched: Balotelli, being of Ghanaian origin, at least looks like he could have learned how to play football on the streets of Addis Ababa, Ethiopia’s booming metropolis and the place where Kebede lives.

And, of course, Kebede is not alone with his beloved hairstyle but only one of dozens of children which live on the streets of Addis and can be found everyday trying to be like “Balatoli” on the city’s majestic Jan Meda sport field while participating in the Sport the Bridge program.

The instance not only reminds me of my own childhood when all the boys would have a little tail on the back of their head to look like their idol Roberto Baggio; our favorite football player back then, it also indicates that no matter the circumstances, dreams rise as high as they can and that football and sport in general can form a powerful device to bring out an individual’s potential in many aspects of life.

This is where Sport the Bridge sets in to give troubled young Ethiopians a sense of structure and a direction with which they might create another life.

While you might think that what I wrote is just the usual Blatter-blabla, I am serious. See the website for more information!

Mario Balotelli          Mario Balotelli

 

Einladung zum STB-Stamm

Liebe STB-ler
Liebe Freunde, Bekannte und Interessierte

Am kommenden Mittwoch, 5. März treffen wir uns auf ein weiteres ab 19.00 Uhr zum STB-Stamm. Da in der Turnhalle wieder eine Veranstaltung stattfindet, gehen wir ins Bistrot „Lehrerzimmer“, das sich ebenfalls im Progr befindet (http://www.progr.ch/treffpunkte/das-lehrerzimmer/11/).

Im Februar hat der Stamm leider nicht stattgefunden, da es Terminkollisionen innerhalb von STB gab und sich neben der spontanen Standort-Änderung auch weitere unglückliche Zufälle ergaben. Wir hoffen, dass niemand vergeblich gewartet hat und freuen uns nach dieser Pause nun umso mehr über alle, die es sich einrichten können auf ein Glas Wein, Bier, Prosecco oder Sirup vorbeizukommen!

Nächste STB-Stamm-Daten:

  • Mittwoch, 2. April 2014
  • Mittwoch, 7. Mai 2014
  • Mittwoch, 4. Juni 2014

 
Sportliche Grüsse,
Vorstand STB

Alte Kleider für neue Perspektiven

Im Rahmen der Ecoplan-Neujahrsaktion stehen im Januar 2014 im Erdgeschoss bei Ecoplan an der Monbijoustrasse 14 in Bern fünf Füllbehälter – symbolisch für die fünf Säulen des Strassenkinderprojekts von «Sport – The Bridge» in Äthiopien: Sport, Familienarbeit, Bildung, Ernährung und Gesundheit. Wenn es gelingt, bis Ende Januar alle fünf Behälter zu füllen, verdoppelt Ecoplan seine Spende an das Projekt: Statt vier Kinder können dann acht Kinder ein Jahr lang umfassend über alle fünf Säulen betreut werden, und dies zusätzlich zum Erlös aus der Sammelaktion selber.

Karte zur Ecoplan-Neujahrsaktion 2014

Wie Du die Aktion mitverfolgen kannst:
Entweder live im Schaufenster an der Monbijoustrasse 14 oder auf der Webseite www.ecoplan.ch.

Wie Du Dich an der Aktion beteiligen kannst:
Je mehr Altkleider und -schuhe wir während dieser Zeit sammeln, desto grösser wird die Unterstützung für unser Projekt in Äthiopien. Falls auch Du Deine alten Kleider vorbeibringen möchtest, dann kannst Du diese zwischen dem 6. und 31. Januar jederzeit bei Ecoplan abliefern. Vor dem Schaufenster steht dafür ein spezieller Behälter zur Verfügung. Selbstverständlich kannst Du Dich auch gerne mit Dir bekannten Ecoplan-Mitarbeitenden auf eine Tasse Kaffee oder Tee verabreden – oder einfach kurz bei uns läuten.

Vielen Dank für Eure Unterstützung!