Challenges of Countryside Integration

Article from Lilyana Ahmed, Program Manager STB Ethiopia

It is a significant change in the history of Sport –The Bridge (STB) Ethiopia to see the rising number of street children who come from various regions of Ethiopia in search of a better life in Addis Ababa. In 2006 out of 35 participants there were about 5 from outside Addis. Today, after 10 years, it is the reverse: only 5 out of 35 do not come from outside. Since 2012 STB has reintegrated every year – within the program-cycle going from October to September – between 30 and 45 children into different parts of the country. Although no issue-related institution did a research, all of the organizations working with street-children agree that this time there are not many children from Addis Ababa found living on the street. At least they seem to be organized differently while still being affected by other poverty related causes. As a consequence of these developments STB started working more and more with street children from countryside areas and focusing on uniting them with their families.

Children at STB-Ethiopia, who came from the south to the capital in search of a better life

Children at STB-Ethiopia, who came from the south to the capital in search of a better life

Interventions in the work with street children need follow-ups because it is a reality that issues of relapsing occur very often, especially in combination with drug abuse or mental disorders. In Addis Ababa STB has put in place an effective follow-up system to maintain and support the process of re-socialization of the reintegrated children at home, at the school and in the community. However, when it comes to children who are reintegrated with their family outside of Addis Ababa the follow up work is more difficult because of the distance. There are some big challenges we face every time:

 

  • When children repeatedly come to Addis to live on the street, our social workers cannot intervene quickly enough to bring the children back to their home because of issues of geographical distance.
  • Every child decides the time of being reintegrated to the countryside whenever he or she is ready. So, it may be odd or even impossible to enroll these kids into school during the reintegration (depending on the beginning and time of the school year). Regarding the time resources the question arises how it can be managed efficiently to register these children for school.
  • Normally, when there are parents of the street children who need support for generating income, STB can provide that support, but because of the distance, it is difficult to involve parents in income-generating activities. It is difficult to ensure support with a sustainable effect. This is why drop-outs occur most likely when parents or legal guardians are having income problems.

As mentioned, for five years STB has brought back between 30 and 45 street children to their families in countryside areas. Although it is difficult to estimate how many of them have come back to Addis Ababa, it should be less than 50% on average – at least we do not encounter more returned children.

The numbers for 2016 are satisfying so far: from 44 reintegrated children only 3 came back to Addis Ababa and one of them already went back home again, with the support of his older brother.

STB is working on establishing a system, which should be effective and can be put into practice within the given framework. What we are already doing today: Almost all of our beneficiaries – even from rural areas – have a mobile phone, or have at least access to one, which was not the case some years ago. So, nowadays, we make regular phone calls to the person who is responsible for taking care of the child. We are also planning to implement this callback system with the responsible government office and with the schoolteachers of the integrated children. This activity helps us to check the situation of each child from a distance and to help solve problems before a child decides to go back to street-life.

The program managers of STB-Ethiopia (f.l.t.r): Lilyana Ahmed and Fikirte Shimelis

The program managers of STB-Ethiopia (f.l.t.r): Lilyana Ahmed and Fikirte Shimelis

Additionally STB is also planning to build up measures to prevent children from coming to Addis Ababa in the first place – always in the hope for a better life, while in most cases they unfortunately end up on the street. In the course of a pilot project STB has proved that it is possible and even very fruitful to work with relevant government offices, schools, and volunteers while dealing with this issue.

In future, working for children coming from other areas of Ethiopia will entail the following: support in obtaining school materials as well as providing awareness raising activities about problems related to street-life for parents, responsible government office workers, and whole communities.. The goal of this new type of prevention activity is to encourage and enable the community itself to take care of the young generation.

 

Partnerschaft für Entwicklung

Im 2012 begegneten sich «Fotbal pro Rozvoj» und Sport – The Bridge im sogenannten Eurocamp der damaligen Fussball Europameisterschaft. Die Begegnung entwickelte sich zu einer Freundschaft und diese zu einer Zusammenarbeit. Im 2015 und 2016 führten beide Organisationen dank der Finanzierung durch den Schweiz-Tschechischen Entwicklungsfonds ein Projekt zum Austausch von know-how durch. Das Ziel bestand darin, miteinander Möglichkeiten zur Ausweitung des bestehenden tschechischen Programms zu entwickeln. Zusätzlich zu einem jährlich während eines Monats stattfindenden Fussballfestivals sollen in Zukunft auch während der restlichen Zeit des Jahres entsprechende fussballbasierte Aktivitäten für benachteiligte Kinder und Jugendliche in allen Regionen Tschechiens stattfinden. Im Rahmen von drei intensiven Austauschtreffen in Tschechien konnte ein sog. «Toolkit» für SozialarbeiterInnen erstellt werden, wodurch diese befähigt werden, Fussball in ihrer Arbeit als pädagogische Massnahme integrieren zu können. Ein frei verfügbarer kurzer Film dokumentiert den gemeinsamen Prozess dieses erfolgreichen Projekts.

Link zum Film «More than football»: https://www.youtube.com/watch?v=GBs4RCB_pK8

STB braucht Deine Unterstützung

Liebe Mitglieder, liebe Gönnerinnen und Gönner, liebe Interessierte

Vielleicht habt Ihr festgestellt, dass seit längerem kein Newsletter von Sport – The Bridge (STB) erschienen ist? Das ist richtig, seit Juni 2016 haben wir uns nicht mehr in dieser Form gemeldet. Das war nicht so geplant.

Für uns Vorstandsmitglieder ist es eine anspruchsvolle Herausforderung, unser freiwilliges und oft zeitintensives Engagement für STB mit unseren beruflichen und familiären Verpflichtungen zu vereinbaren. Weil wir in den vergangenen Monaten nicht in der Lage waren, für alle Bereiche die erforderliche Zeit aufzubringen, entschieden wir uns dazu, unsere Verantwortung vor allem im Tagesgeschäft und den dazugehörigen Vereinsaktivitäten wahrzunehmen. Als Folge davon kamen das Fundraising und der Austausch mit Euch zu kurz. Wir bedauern diese Situation, da STB nur dank den Menschen existieren kann, die unseren Verein immer wieder unterstützen.

Spendenbarometer per November 2016

Spendenbarometer per November 2016

Die geschilderte Situation hatte Auswirkungen auf den Kontostand des Vereins: “Vo nüt chunt nüt”! In diesem Jahr erhielten wir bisher so wenig Spenden wie schon lange nicht mehr. Obwohl wir über Kontoreserven für schwierige Phasen verfügen, fühlen wir uns unter Druck: Im Programm von STB in Äthiopien sind fast 30 Mitarbeitende abhängig vom unentgeltlichen Engagement all derjenigen, die sich hier in der Schweiz für STB einsetzen. Damit wir auch in Zukunft jeden Rappen, den wir sammeln, den Menschen zugutekommen lassen können, die ihn benötigen, bitten wir Euch um finanzielle Hilfe. Wir sind sehr dankbar, wenn Ihr mit einer Zuwendung die wertvolle Arbeit des äthiopischen Teams unterstützt. Im Hinblick auf Weihnachten könnt Ihr dies gerne auch in Form einer Geschenkspende (mit Urkunde für die beschenkte Person) tun. Weitere Informationen dazu findet Ihr auf unserer Homepage.

An dieser Stelle möchten wir Euch auch herzlich einladen, euch aktiv für STB zu engagieren. Wir sind auf frische (aber nicht nur junge!) Kräfte angewiesen und suchen konkrete Unterstützung:

  • Administrativen Support (z.B. Spendeneingänge verwalten und verdanken)
  • Fundraising (z.B. Finanzierungsgesuche schreiben)
  • Co-Leitungen für die Ressorts Schweiz und Admin/Finanzen

Wir freuen uns, von Euch zu hören!

Vorstand STB

Mitteilung: Fehler in Newsletter!

Uns ist im aktuellen Newsletter (Dezember 2016), der demnächst in die Briefkästen aller Menschen aus der Adresskartei von Sport – The Bridge flattert, ein ärgerlicher Fehler unterlaufen. Im Titel steht “Newsletter Juni 2016”, richtig wäre aber Newsletter Dezember 2016. Wir möchten uns für diese Mangelhaftigkeit entschuldigen.

Wir wünsche allen schöne und besinnliche Festtage!

Vorstand Sport – The Bridge

 

Organisationswandel im Programm von STB in Äthiopien

Seit Anbeginn waren die Mitarbeitenden des Strassenkinder-Programms von STB-Äthiopien in verschiedene Departemente aufgeteilt: Sport, Familienintegration, Gesundheit, Ernährung und Infrastruktur. Für die einzelnen Mitarbeitenden hatte die Tätigkeit innerhalb des eigenen Departementes Priorität. Die bereichsübergreifende Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Departementen war mit der gegebenen Struktur stets herausfordernd und gelang trotz diversen Anpassungen nicht zufriedenstellend. Für Lilyana Ahmed und Fikirte Shimelis, das Managementteam von STB Äthiopien, war dies der Hauptgrund für den Anstoss zur Reorganisation und Optimierung des Programms.

Neu gibt es keine Departemente mehr, sondern Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Funktionen, die bereichsübergreifend tätig sind. Um die Organisation und Führung des täglichen Geschäfts im Rahmen dieser neuen Struktur sicherzustellen, wurde die Stelle des Programm-Koordinators geschaffen. Nach einem umfangreichen Selektionsverfahren wurde sie durch Leoulseged Kassahun besetzt, der sich hier auf dem STB-Blog näher vorstellt: http://blog.sportthebridge.ch/my-engagement-within-stb/. Seine Aufgabe besteht darin, die verschiedenen Projektentwicklungen und Prozessabläufe zu leiten. Dies umfasst einerseits die Führung des Betreuungsteams und andererseits die Koordination der Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen, welche Leistungen von STB empfangen. Das Managementteam konzentriert sich von nun an auf die Führung des gesamten Programms, die Administration, die Weiterentwicklung der Angebote und die Kommunikation gegen Aussen.

Diese neue Gliederung verschafft Klarheit in der Aufteilung der Kompetenzbereiche. Die Auflösung der Departements-Struktur und die Rolle von Leoulseged Kassahun ermöglichen mehr Flexibilität und Effizienz im Rahmen der bestehenden personellen Ressourcen. Auf diese Weise ist das Teamgefüge dynamischer und alle Teammitglieder können pädagogische Aufträge sowie mehr Verantwortung übernehmen. Mit geringem finanziellen Aufwand können die Leistungen für Strassenkinder sowie für armutsbetroffene Kinder und Jugendliche erweitert werden. Neu besteht der Bereich der Prävention, der die Zusammenarbeit mit öffentlichen Schulen vorantreibt und als neues Programm zur Stabilisierung von armutsbetroffenen Kindern und Jugendlichen dient, damit diese gar nicht erst auf der Strasse landen. Zudem wird der Bereich der Existenzsicherung aufgebaut, dessen Angebote sich an Jugendliche richten, die ebenfalls auf der Strasse leben aber schon etwas älter sind. Auf diese Weise wird einer erweiterten Zielgruppe Unterstützung auf dem Weg in die finanzielle Selbstständigkeit als junge Erwachsene geboten. Die dafür vorgesehenen Massnahmen sind zurzeit noch in der Entwicklungsphase.

My Engagement within STB

Article from Leoulseged Kassahun (Program Coordinator of STB Ethiopia)

Leoulseged Kassahun

Leoulseged Kassahun

To begin with, I am Leoulseged Kassahun, born in Addis Ababa 32 years back, married and currently my wife is expecting our baby. I have an MA degree in Counseling Psychology from Addis Ababa University and have participated in many different long- and short-term job trainings. I’ve got twelve years of work experience, of which I was teaching five years. The remaining seven years I worked at different local and international NGO’s as a social worker, program manager and as an executive director for a local NGO working for impoverished elders. This was the organization and position I worked for before joining STB.

Actually I know STB since I was collecting data for my MA thesis four years ago. My topic was the prevalence of psycho-social problems and the coping strategies of street-children. For this I selected NGO’s working with street-children in Addis Ababa, such as STB. By the end of last year, four years later, I applied for the job announced as coordinator of the program. Before I was chosen among the other participants, I was called in for a written exam and an interview. The competition was actually not easy, but after all I liked the way we were examined by the management of STB.

To me STB is special regarding the use of sport as main tool to support the sustainable development of disadvantaged children and their families who are affected by streetism. The KRAFT-model is a unique teaching strategy, which can be adapted to a variety of beneficiaries.

My responsibilities within STB are coordinating all the activities of child, youth and family care team and planning, monitoring and coaching team-building processes. I believe that I can share my experience in developing further to more effective and efficient accomplishments. For this I want to focus on the team building spirit and create networks with likeminded organizations.

At this place I want to express my heartfelt thanks for having this opportunity to work for STB Ethiopia.

 

Leoulseged Kassahun

Program Coordinator Sport the Bridge, Ethiopia

Ethnopoly 2016 in Bern

DSC05751

29. April, halb neun Uhr, grüne und orange Ballone werden aufgeblasen, Schüler und Schülerinnen stecken aufgeregt ihre Köpfe über Stadtplänen zusammen, freiwillige Helfer und Helferinnen besprechen mit Lehrern und Lehrerinnen den Tagesablauf.

Der Startschuss zum interkultuerllen Begegnungsspiel Ethnopoly fällt um Punkt neun Uhr in der Aula des PRORGs. 200 Kinder aus Schulhäusern der Stadt Bern, der Rudolf Steiner Schule Ittigen und aus dem Solothurner Dorf Lütterkofen stürmen los, um einen Tag lang Migrantinnen und Migranten in deren Zuhause oder an ihrem Arbeitsplatz zu besuchen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Zugleich öffnen auch Institutionen, die sich Migrations- und Integrationsthemen widmen, den Kindern die Türen und bieten einen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Jeder dieser Postenbesuche wird mit Punkten belohnt. Am Schluss des Spieltages wird die Gruppe mit den meisten Punkten zur Siegerin gekürt.

Bereits zum sechsten Mal seit 2005 wurde somit unter der Trägerschaft von Sport – The Bridge (STB) das Begegnungsspiel Ethnopoly in Bern unter dem Motto „verbindet die Kulturen und macht Spass” ausgetragen. Das 14-köpfige OK änderte einiges im Vergleich zu den bisherigen Ausgaben: Zum ersten Mal waren nicht mehr Jugendliche der 7.- 9. Klasse allein unterwegs, sondern 5. Bis 7. Klässler. Ausserdem wurden bewusst auch Kinder aus ländlichen Gegenden eingeladen, die im Alltag weniger in Kontakt mit Migranten und Migrantinnen kommen als Stadt Berner Kinder. Um die Sicherheit zu gewährleisten wurden alle Vierergruppen von freiwilligen Helfern begleitet. Schliesslich kamen alle Kinder und Jugendlichen am Nachmittag wohlbehalten und voller Eindrücke zurück in die Aula des PROGRs.

Diese Neuerungen ergaben ausser den spannenden Begegnungen mit Migranten und Migrantinnen auch viele Diskussionen zwischen den Kindern aus der Stadt und vom Land. Seine Erlebnisse beschreibt ein Junge aus Lütterkofen folgendermassen: “Ich habe heute nicht nur zum ersten Mal indische Gewürze probiert und mit Berner Kindern darüber geredet, was ein Ausländer ist, sondern bin auch zum ersten Mal im Leben Tram gefahren.” Die Begeisterung und die Müdigkeit waren ihm am Ende dieses ereignisreichen Tages ins Gesicht geschrieben.

Ethnopoly ist für die Kinder, wäre aber ohne die ca. 50 Posten, die über 70 freiwilligen Helfer und Helferinnen am Spieltag selber, die Sponsoren sowie das freiwillige OK nicht möglich. Deshalb einen risen Dank allen Beteiligten!

 

Angelika Koprio (OK Ethnopoly), Mai 2016

Hier ein paar Eindrücke vom Spieltag:

Dringend gesucht: Helfer_Innen für Ethnopoly 2016

Sport – The Bridge organisiert Ethnopoly dieses Jahr bereits zum vierten Mal und sucht für den Spieltag am Freitag, 29. April 2016, noch dringend ein paar HelferInnen zur Unterstützung des Organisationskomitees.

Ethnopoly ist ein interkulturelles Begegnungsspiel für SchülerInnen und MigrantInnen, bei dem die emotionale Erfahrung im Mittelpunkt steht. Diese positiven Emotionen helfen Berührungsängste abzubauen, Vorurteile zu überdenken und senken die Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme mit Menschen aus anderen Lebenswelten.

 

Der Ethnopoly Spieltag findet am Freitag, 29. April 2016 in Bern statt!

 

Rund 200 Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klasse besuchen in klassendurchmischten Vierergruppen Menschen zu Hause oder an deren Arbeitsplätzen. Diverse “Posten” werden von Institutionen zur Verfügung gestellt, die im Migrationsbereich tätig sind.

Zur Unterstützung am Spieltag selber aber auch für kleine Vorbereitungsarbeiten in den Tagen vor dem Spieltag suchen wir zahlreiche weitere Helfer und Helferinnen, u,a. als Begleitpersonen für die Schülergruppen.

Für folgende Arbeiten benötigen wir zusätzliche Unterstützung:

  • Begleitpersonen für die Spielergruppen (jeweils 4 Kinder)
  • Betreuung der Quartierposten – Schülerinnen und Schülern kleine Aufträge erteilen, Kontrolle der Aufgaben etc.
  • Öffentlichkeitsarbeit – Passanten und Passantinnen das Projekt erklären, Flyer verteilen, Leute ansprechen etc.
  • Start und Ziel – Material verteilen, Gruppen betreuen/informieren, Anwesenheits-Kontrolle, etc.
  • Aufbau und/oder Abbau – Zelte und Tische auf/abbauen etc.
  • Foto-Team – mit eigener Kamera gute und aussagekräftige Bilder der Posten, Kinder etc. machen

Falls du Teil dieses aussergewöhnlichen Projekts sein möchtest, freuen wir uns über deine Anmeldung unter folgendem Link: http://goo.gl/forms/HfqxWuEGbN

Mehr Infos zu Ethnopoly unter: http://www.ethnopoly.ch/index.php?id=547

 

Wir freuen uns auf dich!

Ethnopoly’16 Team